1. Vorsitzende: Judith Reuter-Gill

Als wir im Sommer 2000 den RTT entdeckten, waren mein Mann und ich noch die typischen Ersthundebesitzer, damals bereicherte ein wunderbarer Golden Retriever namens Sam unser Leben. Er hatte uns innerhalb weniger Monate um seine Pfote gewickelt und führte sein Rudel mit liebevoller Strenge, wir waren alle gut untergeordnet. Unterstützung bekam er dabei schnell von Adoptivhündin Lotte, ebenfalls Golden Retriever, beide haben sich glücklicherweise durch die nicht sehr konsequente, ziemlich wirre Ausbildung, die wir ihnen haben angedeihen lassen, nicht weiter stören lassen und blieben bis an ihr Lebensende traumhafte Hunde, die wir noch heute sehr vermissen.

Ich durchlief dann eine ziemlich typische RTT Karriere - zunächst im Catering tätig, dann holte mich Klaus Grond als Schriftführerin in den Vorstand und im Jahr 2003 wurde ich zur 1. Vorsitzenden gewählt.

Parallel habe ich das angefangen, was neben der manchmal etwas trockenen Vereinsarbeit viel mehr Spaß macht, im Januar 2003 - nachdem ich mit unserem Sam zumindest die Begleithundeprüfung abgelegt habe - habe ich zunächst eine Ausbildung zum Ausbilder gemacht und bin seit Anfang 2004 Kursleiterin beim RTT.

Im Jahr 2005 zog dann der erste Hund aus einer Arbeitslinie bei uns ein – natürlich wieder ein Golden und mit dem besten Hund der Welt Jasper (Julis Stjerne Orion’s Olliver), begann dann eine typische Retriever-Laufbahn, erst Dummyausbildung mit Workingtests, dann weiter zu den ersten Abstechern in die jagdliche Umgebung bis hin zu traumhaften Picking Up Momenten in England, dieser Hund hat mir alles gegeben, wollte stets alles richtig machen und ist mit „Once in a Lifetime Dog“ immer noch nicht ausreichend beschrieben. Im Dezember 2017 mussten wir ihn gehen lassen und noch heute fehlt er mir jeden Tag.

Heute gibt es 3 Jungs in unserem Haushalt – 2009 kam mit Ross (Goscote Ross) der erste Labrador für Edward dazu, 2011 zog Golden Retriever Owain (Ninastirith Pennyways) ein und im Jahr 2014 ergänzte dann Labrador Lark (Kelmagra Connect) das Rudel. Edward und Ross sind füreinander geboren und am liebsten auf den Mooren anzutreffen, nach anfänglichen Schwierigkeiten mit dem „Überenthusiasmus“ von Owain findet man uns heute gerne mal auf Workingtests und Lark, der Junior, darf seit der Saison 2016/2017 seinen großen Freund Ross manchmal beim Picking Up begleiten.

Es macht viel Spaß beim RTT und zusammen mit meinen Vorstandskollegen und den anderen engagierten RTT-Aktiven werde ich weiterhin alles tun, damit es so bleibt. Vielen Dank für Ihr Vertrauen.

2. Vorsitzende: Judith Faßbender

Seit ich zurückdenken kann wird mein Leben von Tieren begleitet. Nach Heirat und Umzug beschlossen mein Mann Gerd - den auch alle als RTT-Aktiven kennen - und ich uns nach einem eigenen Hund umzuschauen. Wir informierten uns über viele Rassen und schauten uns einige an. Beim Golden Retriever begeisterten uns sein „will to please“ und seine jagdlichen Anlagen, gepaart mit einer hervorragenden Eignung als Familienhund. Natürlich gefiel uns auch sein Aussehen. Die ausdruckstarken Augen, der harmonische Körperbau und die elegante Bewegung. Nachdem wir uns für diese Rasse entschieden hatten begann die Suche nach einem geeigneten Züchter. Anfangs war die Suche extrem erfolglos, denn diese Rasse war – man glaubt es heute kaum – noch nicht sehr verbreitet und so war die Wartezeit extrem lange.

So landete schließlich unser Rusty im November 1993 bei uns - leider ohne FCI - Papiere. Ansonsten hatte er alles was die Rasse ausmacht: extremer Menschenbezug, "will to please", ausgeprägte jagdliche Anlagen und auch optisch war er ein sehr schöner Hund. Im Nachhinein gesehen haben wir mit ihm sehr viel Glück gehabt.

Mehr und mehr verfielen wir dem Retrievervirus. Aber es stand für uns fest, dass unser 2. Hund auf jeden Fall FCI-Papiere haben sollte.

Nach einiger Suche zog im November 1996 diesmal eine Golden Retriever Hündin bei uns ein. Ayla war aus dem belgischen Zwinger "Wheaton's".
Mit ihr begannen wir unsere Ausbildungslaufbahn beim RTT. Fortan führte ich Ayla und mein Mann trainierte mit Rusty. Vielen ist sicher noch in Erinnerung, dass Rusty  jeden Samstag quer über die ganze Wiese zu mir kam, kurz kontrollierte, ob ich auch wirklich noch da war und dann wieder zu Gerd zurücklief. Mit beiden Hunden erreichten wir das Begleithundeniveau. Außerdem hat mein Mann mit Rusty alle damaligen Dummyprüfungen beim RTT bestanden. Ayla erkrankte leider schwer an Borreliose. Der nachfolgende Kreuzbandriss mit späterer Meniskusentfernung zwang uns dazu in der Dummyarbeit etwas kürzer zu treten.

Beim RTT haben wir viele nette Menschen kennengelernt und so im Jahr 1998 die Seiten der Hundeausbildung gewechselt. Wir begannen die "Anwärterlaufbahn", die wir dann im Jahr 2000 erfolgreich abschlossen.

Dazwischen vergrößerte sich unsere Familie 1999 durch unsere Tochter Leonie und 2002 kam unser Sohn Jonas dazu.

Mit und mit übernahm ich mehr Aufgaben beim RTT. Zuerst koordinierte ich nur die Welpenkurse, inzwischen laufen bei mir aber alle Kursanmeldungen zusammen. Ich bin diejenige, bei der Ihr Euch melden könnt, falls Ihr Fragen zu den Kursen des RTT habt.

Seit 2010 bin ich als V2 auch im Vorstand tätig. Die Vorstandsarbeit macht mir zusammen mit meinen Vorstandkollegen viel Freude.

Unser Hunderudel besteht inzwischen aus 4 Golden Retriever Hündinnen.

Unsere Hjordis und unsere Yentl haben die Zuchtzulassung. Aus unserem A-Wurf, der im Jahr 2009 in unserem Zwinger „Cooper’s Golden“ fiel, haben wir unsere Amali behalten.

Gemeinsam mit unseren Kindern Leonie und Jonas und unseren Hunden wird der Tag niemals langweilig.

Kassenwart - Geschäftsstelle (kom. ab dem 01.01.2020): Miriam Lemmen

Angefangen hat alles mit Pepe, einem gelben Labrador Retriever. Er sollte rassegerecht ausgebildet werden, also sind wir 2010 glücklicherweise beim RTT gelandet. Über mehrere Jahre haben wir dort Dummykurse belegt, regelmäßig trainiert und viel gelernt. Da ich immer mehr Spaß an der Dummyarbeit gewann, Pepe aber leider keine FCI Papiere hat und ich zusätzlich das Abenteuer Zweithund starten wollte, wuchs in mir der Wunsch, einen Labrador aus Arbeitslinien einziehen zu lassen. Da das Leben aber so manchen Plan durchkreuzt, zog 2012 Malou, eine braune Hündin aus Showlinien bei uns ein. Sehr liebenswert, aber leider mit wenig will to please ausgestattet habe ich feststellen müssen, dass ich bezüglich der Dummyarbeit doch ambitionierter war als sie. 2017 zogen gleich zwei weitere Labrador Retriever bei unserer Familie ein. Mit Oskar, der aus Standardlinien kommt, mache ich Dummy just for fun und mit Karla trainiere ich regelmäßig und intensiv und hoffe, mit ihr in der Zukunft in die offene Klasse zu gelangen.
Als neues Vorstandsmitglied übernehme ich ab 2020 die Geschäftsstelle des RTT und das Amt des Kassenwarts und trete damit in große Fußstapfen. Ich hoffe, dass ich das Amt in Zukunft ebenso gut ausführe, wie mein Vorgänger Klaus Grond.

Schriftführerin: Heike Hermsdorf
Beisitzerin: Elke Richter

  

Beisitzerin (kom.): Iris Rolland